Hybrider IT-Leiter – Kombination statt Evolution

Hybrider IT-Leiter (CIO), was soll denn das schon wieder sein, werden Sie sich fragen? Aus der Pflanzen- und Tierwelt ist Ihnen der Begriff „Hybrid“ sicherlich seit der Schulzeit bekannt. Aber auch in der IT begegnet uns der Begriff „Hybrid IT“ seit einiger Zeit ständig. Handelt es sich dabei doch um eine Kombination von Diensten aus dem eigenen Rechenzentrum und Cloud-basierten Services. Synonym zu „Hybrid IT“ wird oft auch der Begriff der „hybriden Cloud“ benutzt.

Hybrider IT-Leiter als Minotaurus

Hybrid, was ist das eigentlich?

Bevor ich nun auf den hybriden IT-Leiter eingehe, kurz die allgemeine Definition von „Hybrid“:

„Durch Kreuzung verschiedener Dinge entstanden“.

Hybrid-IT

Bei der Hybrid IT ist also eine IT-Infrastruktur entstanden, bei der die private Cloud mit der public Cloud zu einer funktionalen Einheit zusammengeführt wird.

Hybrider Verkehr

Vor kurzem habe ich den Begriff „hybrider Verkehr“ gelesen. Hier wird das zukünftige Nebeneinander von konventionellen, durch einen Fahrer gelenkten Autos und autonom fahrenden, also fahrerlosen Autos beschrieben.

Hybrid-Fahrezuge

„Hybrid-Fahrzeuge“ kennen wir schon länger. Hier bezieht sich „hybrid“ auf die Kombination eines Verbrennungsmotors und eines Elektromotors in einem Fahrzeug.

Hybrid-Steckverbinder

Ein anderes Beispiel aus der Technik: Bei einem Hybrid-Steckverbinder werden Strom- und Datenkontakte in einem Stecker vereint.

Hybrider IT-Leiter

Doch was meine ich nun mit dem hybriden IT-Leiter? Was soll der hybride IT-Leiter in sich vereinen? Dazu möchte ich zunächst einmal die verschiedenen Facetten eines IT-Leiters beleuchten.

Der traditionelle, funktional ausgerichtete IT-Leiter

Zahnräder greifen ineinander

Der Fokus liegt hier auf der Bereitstellung und den Betrieb einer kostenoptimierten, performanten und sicheren IT-Infrastruktur. Er bildet die bestehenden Unternehmensprozesse IT-technisch ab. Seit einiger Zeit wird diese Gattung des IT-Leiters oder CIOs als aussterbende Spezies betrachtet. Bezeichnend dafür ist die Interpretation des abgekürzten Anglizismus CIO mit „Career Is Over“.

Der transformative IT-Leiter

Prozess

Veränderungen in den Geschäftsprozessen erfordern eine adäquate und kontinuierliche Anpassung der IT-Systeme. Hier können Adaptionen der eingesetzten Software und der Hardware-Infrastruktur notwendig werden. Das rechtzeitige Erkennen der Veränderungen und die IT-technische Anpassung ist die wesentliche Aufgabe des transformativen IT-Leiters. Er versucht die Abläufe durch IT-Einsatz zu optimieren und dies nicht nur innerhalb des eigenen Unternehmens, sondern auch im Zusammenspiel mit den Geschäftspartnern. Hier wird der CIO zum CPO („Chief Prozess Officer“).

Der strategische, visionäre IT-Leiter

Vision

In dieser Rolle erkennt der IT-Leiter zukünftige Chancen für das Unternehmen im angestammten Geschäftsumfeld oder auch in verwandten oder gänzlich neuen Geschäftsbereichen, Er greift diese mit den anderen operativen Bereichen, wie Vertrieb, Marketing usw. auf und schafft die notwendigen IT-Voraussetzungen für die Umsetzung. Er schafft neue Werte für das Unternehmen. Er erkennt frühzeitig disruptive Technologien und Innovationen, die dem aktuellen Geschäftsmodell seines Unternehmens gefährlich werden könnten. Oft sind diese disruptiven Technologien Internet-getrieben. Der IT-Leiter schlüpft in die Rolle des „Chief Innovation Officers“. Hier passt dann sogar die Abkürzung CIO wieder.

Die Evolution des IT-Leiters

Evolution des Menschen

Viele sehen in den beschriebenen Rollen des IT-Leiters eine Evolution. Der traditionelle IT-Leiter muss sich nach dieser Meinung über den transformativen CIO zu einem visionären Exemplar seiner Spezies entwickeln, um nicht unterzugehen.

Kombination oder Evolution

Die ist aber meiner Meinung nach nur bedingt richtig. Nach meiner Auffassung muss der zukünftige IT-Leiter die Rollen

  • „traditionell, funktional ausgerichtet“,
  • „transformativ“ und
  • „visionär“

in sich vereinen. Damit kommen wir nun auch wieder zu dem Begriff hybrider IT-Leiter. Er entsteht aus der Kreuzung dieser drei Gattungen.

Er ist weiterhin verantwortlich für den Betrieb und den Ausbau der IT-Infrastruktur in einer kombinierten Form aus On-Premise-Komponenten (Hardware und Software) und Diensten aus der public Cloud. Außerdem muss er mit seinem Team vorausschauend, flexibel und schnell auf Änderungen der Geschäftsprozesse reagieren und diese mit IT-Einsatz optimieren. Zusätzlich muss er den Weitblick besitzen, um Chancen und Risiken für das Unternehmen rechtzeitig zu erkennen. Mit IT-Einsatz schafft er neue Werte für sein Unternehmen.

Hybrider IT-Leiter – es gibt keine Alternative

Ohne Alternative

Der hybride IT-Leiter ist daher

  • kompetenter IT-Pragmatiker,
  • Prozessoptimierer,
  • Wertschöpfer,
  • Stratege und
  • Visionär

in einer Person. Zugegeben, das ist ein sehr hoch gestecktes Ziel, zumal die Komplexität in der IT permanent wächst. Aber es gibt keine Alternative, sonst stimmt womöglich die Deutung der Abkürzung CIO mit „Career Is Over“ und der Begriff „disruptiv“ erhält plötzlich eine persönliche Bedeutung.

Auf Ihre Meinungen zu dem Thema „Hybrider IT-Leiter“ bin ich gespannt?


Wenn Sie Lust haben lesen Sie doch auch meinen Beitrag „Der IT-Leiter und Buridans Esel“.


Autor: Oliver Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =